Kontakt

Verbandsgemeinde Kaiserslautern-Süd

Pirmasenser Straße 62
67655  Kaiserslautern

Tel: 0631 20161-0
E-Mail: info@kaiserslautern-sued.de


Öffnungszeiten

Montag - Mittwoch:
08:00 Uhr - 12:00 Uhr und
13:30 Uhr - 16:00 Uhr

Donnerstag:
08:00 Uhr - 12:00 Uhr und
13:30 Uhr - 18:00 Uhr

Freitag:
08:00 Uhr - 12:00 Uhr



Sprechstunden der Verwaltung in den Ortsgemeinden

Krickenbach:
Montag 11.00 - 11.45 Uhr
Mittwoch 18.30 - 19.30 UIhr

Linden:
Montag 18.30 - 19.30 Uhr
Mittwoch 10.00  - 10.45 Uhr

Queidersbach:
Montag 17.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch 11.00 - 11.45 Uhr

Schopp:
Montag 10.00 - 10.45 Uhr
Mittwoch 17.00 - 18.00 Uhr

Stelzenberg:
Dienstag 17.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch 09.00 - 09.45 Uhr

Trippstadt:
Montag 09.00 - 09.45 Uhr
Dienstag 18.30 - 19.30 Uhr

Erneuerbare Energien

in der verbandsgemeinde kaiserslautern-süd

Die Verbandsgemeinde Kaiserslautern Süd setzt sich weiterhin aktiv für den Klimaschutz ein. Der durch den Anstieg von Treibhausgasemissionen entstandene Klimawandel wirkt sich auf alle spürbar aus. Die globale Herausforderung besteht darin, die Treibhausgasemissionen zu reduzieren.

 

Dies ist auch das Ziel der deutschen Bundesregierung. Bis 2020 sollen die Emissionen des Treibhausgases Kohlendioxid um mindestens 40 Prozent gegenüber dem Stand von 1990 gesenkt werden. Bis zum Jahr 2050 um 80 bis 95 Prozent.

 

Das Ziel der Verbandsgemeinde Kaiserslautern Süd ist es ebenfalls die Ressourcen zu schonen und die Kohlendioxidemissionen zu reduzieren. Daher hat die Verbandsgemeinde Kaiserslautern Süd in der Vergangenheit bereits viele Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Energieverbrauchsreduzierung umgesetzt.

 

Aktuell wurde von der Verbandsgemeinde Kaiserslautern Süd ein Klimaschutzteilkonzept für erneuerbare Energien an das Ingenieurbüro IBS-Stappenbeck aus Bammental in Auftrag gegeben.

Das Ingenieurbüro untersucht welche erneuerbaren Energieträger im Gemeindegebiet der Verbandsgemeinde Kaiserslautern Süd verfügbar und unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit wirtschaftlich nutzbar sind.

 

Dabei werden Energieeffizienz, der schonende Umgang mit den wirtschaftlichen Ressourcen und der Naturschutz berücksichtigt. Unter ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten werden unter Einbeziehung aller relevanten Akteure Handlungsschwerpunkte und Lösungsvorschläge erarbeitet und in einem Konzept dargestellt.

 

Das Projekt wird gefördert vom:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

www.bmu.de

mit dem Forschungszentrum Jülich GmbH als Projektträger

www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen  

Förderkennzeichen FKZ 03K00247


IBS Ingenieurbüro Stappenbeck

Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik
www.ibs-stappenbeck.de


Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Hier finden Sie unsere Datenschutzhinweise.
Einverstanden!